PFANNENBROT – FLADENBROT

Der Versuch Brot in einer Pfanne zu backen ist geglückt. Da wir öfter campen ist dies eine tolle Möglichkeit, ein schnelles, wohlschmeckendes Brot zur Verfügung zu haben.

 

Für den Teig habe ich folgende Zutaten verwendet:

200 g Weizenvollkornmehl (frisch gemahlen),  150 g Weizenmehl (ausgesiebt), 50 g Haferflocken, 1 TL Honig,  1 TL Salz, 7 g frische Hefe, ca.  220 ml Wasser.

Teig mischen und gut kneten bis er nicht mehr auf der Arbeitsfläche klebt. Rundwirken und in eine passende Schüssel legen. Mit einigen Tropfen Öl bestreichen und zugedeckt (mit Deckel oder Plastikhaube) eine Stunde ruhen lassen.

Nach der Ruhephase den Teig  vorsichtig aus der Schüssel nehmen – nicht mehr kneten – sanft dehnen und zur Mitte hin falten. Rundwirken und in eine gefettete Pfanne legen. Zugedeckt eine halbe Stunde rasten lassen.

Eine Pfanne mit Olivenöl befetten und bei mittlerer Stufe aufheizen. Teig vorsichtig in die Pfanne legen und sanft runddrücken . Deckel auflegen und ca. 15 – 20 Min. bei kleinerer Hitze backen.

Teller mit Olivenöl befetten, gebackene Teigseite  auf den Teller gleiten lassen. Um nun die Oberseite zu backen, den Teigfladen vorsichtig zurück in die Pfanne geben und weitere 15 Min. fertig backen.

Je nachdem wie groß die Pfanne ist, wird das Brot höher oder bei einem größeren Pfannendurchmesser wie ein Fladenbrot sein. Wichtig ist: ein passender Deckel, um das Brot vor dem Austrocknen während des Backens zu bewahren. 

Die Kruste sieht natürlich nicht so knusprig wie einem Brot aus dem Backofen aus, aber die Krume ist herrlich weich und saftig. Eine Alternative im Campingurlaub.

Das Mehl habe ich frisch gemahlen und teilweise ausgesiebt. Die Haferflocken frisch geflockt. Was natürlich im Urlaub kaum möglich ist, obwohl wir eine Handmühle und einen Handflocker zur Verfügung haben.

Für frische Haferflocken haben wir immer ganze Haferkörner und den Handflocker im Urlaub dabei. Wer einmal frische Haferflocken gekostet hat, wird keine strohig schmeckenden,  gekauften Haferflocken mehr essen mögen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.