KAKTUSFEIGEN

Wer schon einmal im Süden Urlaub gemacht hat, kennt sie sicher: die Kaktusfeige.

Kaktusfeigen sind die essbaren, süßen und saftigen Früchte vom Feigenkaktus. Ihr Fruchtfleisch ist je nach Art leuchtend gelb, orange oder auch tiefrot. In jeder Frucht befindet sich eine Vielzahl von essbaren Kernen/Samen.

Bei der Ernte der Früchte sollte man sich aber vor den winzig kleinen Stacheln auf der Schale in Acht nehmen!!!

Meine Methode der Ernte möchte ich euch kurz beschreiben: mit einer kleinen Gabel hebe ich die Frucht vom Kaktus. Danach schneide ich mit einem scharfen Messer beide Kappen der Frucht ab – ohne sie anzufassen!

Die Schale längs aufschneiden und die Kaktusfeige vorsichtig schälen. Unbedingt darauf achten, dass sich keine Schale und keine Stacheln mehr auf der Frucht befinden. 

Gutes Gelingen – und unverletzte, stachelfreie Finger!

Eine schöne Überraschung!

Das Autocamp Lav, in Kulen Fakuf  (Bosnien-Herzegovina) ist ein Wohlfühlplatz. Die Betreiber Senada und Ado sind herzlich und fürsorglich. 

Senada hat uns mit Obst und Kräutern aus ihrem Garten beschenkt. Ich liebe Minze, diese Sorte hier hat einen viel intensiveren Duft, als meine Minzesorten zu  Hause. 

Auch kulinarisch wurden wir verwöhnt.

Ein großes Dankeschön an Senada und Ado, dass wir hier ihre Gastfreundschaft genießen durften. 

Senada und ihr Sohn Arnel, seine Frau Alma “versteckt” sich links hinter dem Grill
Gemüse vom Grill
Kräuter aus Senadas Garten

RAVIOLI mit Eierschwammerlfüllung

Pastateig ohne Ei mit einem kleinen Löffel Spirulina-Algenpulver gefärbt.
Rezept für den Nudelteig: https://lebens-mittel.com/2021/07/27/ravioli/

 

Die Eierschwammerl hab ich mit einem meiner Aquarellpinsel gereinigt. Dieser hat sich hervorragend dafür geeignet

Für die Füllung habe ich die Pilze/Eierschwammerl mit dem Pinsel gereinigt – NICHT in Wasser eingeweicht!
1 kleine Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, die Pilze in Butter gebraten und mit Salz abgeschmeckt. 1 gekochte Kartoffel zerdrücken, mit 1 EL geriebenem Parmesan mischen, die Pilzmischung und Petersilie zugeben, alle Zutaten gut vermengen.

Den Teig mit der Nudelmaschine oder dem Nudelholz dünn ausrollen und Kreise ausstechen. Diese mit der Pilzmasse füllen und zusammenklappen. Die Teigränder mit Wasser   befeuchten, so klebt der Teig besser zusammen. 

 


In Salzwasser einige Minuten kochen, bis die Ravioli oben schwimmen.

Mit brauner Butter und geriebenem Parmesan servieren.

 

AJVAR

Paprikazeit ist für mich Ajvarzeit!

Für dieses Rezept nehme ich ca. 6 bis 8 kg rote Paprika, 3 bis 4 kg Melanzani, 1/4 L milden Essig, 0,5 L Olivenöl, 4 – 6 Knoblauchzehen, Salz und Zucker
Für scharfen Ajvar: einige Chilischoten

Die Paprika  und die Melanzani lasse ich im Backrohr weich braten, ziehe von den Paprikaschoten die Haut ab und entferne von den Melanzani die dunkle Schale.

Öl in einem Topf erhitzen, die Paprika, die Melanzani, Essig, Zucker und Salz zugeben. Wenn die Masse zu trocken ist, etwas Wasser zugeben.

Nun alle Zutaten gut durchkochen und die Knoblauchzehen (ganz fein gewürfelt) zugeben. Pürieren und nochmal abschmecken. Ajvar heiß in die Gläser füllen, mit Olivenöl bedecken und die Gläser sofort verschließen.

TIPP: Wenn ich im Urlaub Ajvar einkoche, lasse ich die Paprikaschoten und die Melanzani ungeschält – ich verkoche die Schalen also mit.

TOMATENSALSA

Die Tomaten (Paradeiser)-Ernte hat begonnen! Auch Paprika und Kräuter gibt es nun in großen Mengen.
Gerne mache ich aus Tomaten, Paprika und Zwiebeln eine Salsa.

Hierzu schneide ich reife Tomaten in kleine Würfel, ebenso werden Paprikaschoten und Zwiebel gewürfelt.  Knoblauch nach Geschmack fein gehackt,  Kräuter – Petersilie,  Koriander, Schnittknoblauch  und etwas Zitronen- oder Limettensaft zugeben. Bei diesesm Rezept – FOTO – habe ich die Salsa ohne Kräuter zubereitet.
Salz darf nicht fehlen.

Alle Zutaten vermischen, abschmecken und in Gläser füllen und gut festdrücken. Die Lake sollte über dem Gemüse stehen. 3 bis 5 Tage bei Raumtemperatur fermentiern lassen und dann kühl stellen.
So hält die Salsa, wenn sie nicht vorher gegessen wird, bis zum Winter.

Wenn ich größere Mengen Salsa im Fermentiertopf zubereite, lasse ich das Gemüse einige Tage fermentieren, verkoste es, und wenn es meinem Geschmack entspricht, fülle ich es in kleine Gläser.

Für einen weniger intensiven Geschmack, kann man die Salsa zum Servieren mit einer gewürfeltenTomate mischen.
Für Liebhaber scharfer Beilagen, kann man Chili oder Pfefferoni zugeben.

Ein Vorrat für den Winter – wenn man den Sommer in der kalten Jahreszeit auf den Tisch bringen möchte.

ZUCCHINI mit Joghurt, Schafkäse und Knoblauch

Dieses Gericht ist für heiße Sommertage bestens geeignet. Es hält sich bis zu 3 Tagen im Kühlschrank, kann als leichtes Mittagessen serviert oder als Beilage zu verschiedenen Gerichten gereicht werden.
Dieses Rezept eignet sich auch, wenn man große Zucchini hat und diese Füllen möchte. So kann man das Innere des Gemüses, das beim Aushöhlen übrig bleibt, gut verwerten.

Eine kleine Zwiebel fein würfeln bei mittlerer Hitze ca. 5 Min. braten, bis die Zwiebelwürfel weich sind.  2 mittlere biologische Zucchini in 1 cm große Würfel schneiden und zu den Zwiebelwürfeln in die Pfanne geben. Salzen und die Zucchini so lange braten, bis sie weich sind. Mit Sumach würzen.

200 g Joghurt mit 1/2 Packung Bio-Schafkäse (oder Schaf/Ziegenkäse) und 3 Knoblauchzehen mixen – es sollte eine cremige, glatte Konsistenz ergeben. Mit den ausgekühlten Zucchiniwürfeln mischen.

Zum Servieren mit grobem Pfeffer bestreuen.

Ich streiche einen Teil der Joghurt/Schafkäse/Knoblauchcreme auf ein flaches Teller, den Rest mische ich mit den gebratenen Zucchini und häufe das Gemüse auf die Creme.

Dieses Gericht schmeckt auch zu gegrilltem/gebratenem Fisch, zu Gemüse aus dem Backofen, gegrilltem Gemüse, gekochtem Gemüse oder mit Baguette und Oliven.

Leider habe ich vergessen, das Gericht zu fotografieren, werde dieses aber beim nächsten Mal nachholen.

Gutes Gelingen!

SUMACH

Sumach ist ein beliebtes Gewürz in der orientalischen Küche und wird gerne zu fettreichen Speisen gereicht. Es schmeckt fein säuerlich, fruchtig.
Reisgerichte, Hummus, Baba Ghanoush, Dips, Eintopfgerichte usw. bekommen eine wunderbare orientalische Note. Außerdem färbt Sumach manche Gerichte (Reis) ganz toll.
Sumach gibt auch Grillmarinaden eine besondere, orientalische Würze.

 

 

 

 

.

 

ROGGENSAUERTEIG-BROT mit veganem “GRAMMELSCHMALZ”

Gestern hab ich 3 Wecken (je 1 kg) Roggenvollkornbrot – reines Sauerteigbrot ohne Hefe – gebacken.
Je einen Teil des Teiges habe ich mit Sesam, mit Sonnenblumenkernen und einen Teil nur mit Gewürzen (Anis, Fenchel und viel Koriander) gemischt.

Dazu gab es veganes Grammelschmalz.

Rezept für das “Grammelschmalz”: Beitrag vom 5. Juni 2021

https://lebens-mittel.com/?s=veganes+grammelschmalz

ROGGENSAUERTEIG-BROT

Das Grundrezept ist von Lutz Geisler, aus dem Brotbackbuch Nr. 4, Seite 54, welches ich wie folgt abgewandelt habe:

Zugabe von Lievito Madre (20 – 30 % der Gesamtteigmenge), 1 TL Salz zusätzlich. Den LM habe ich 1 x vorher aufgefrischt. Kein zusätzliches Wasser zugeben!

Zum Kochstück gebe ich 3 – 4 EL Haferflocken, 3 EL Sonnenblumenkerne, manchmal auch noch Hanfkörner.

 

PASTA – RAVIOLI (Pasta-Teig ohne Ei)

mit 3 verschiedenen Füllungen, dazu Käsesoße und Salat.

Den Nudelteig – ohne Ei – habe ich bereits am Vortag am Abend zubereitet und im Kühlschrank gelagert. Eine Stunde vor der Verarbeitung sollte der Teig  aber aus dem Kühlschrank genommen werden.

ZUTATEN für den Teig – für 2 Personen
150 g Mehl, 75 g Wasser, 1 El Öl und eine Prise Salz. Die Zutaten zu einem geschmeidigen Teig kneten und in Frischhaltefolie wickeln. Mindestens eine halbe Stunde ruhen lassen.

TIPP: Will man den Pastateig zu Nudeln verarbeiten und diese trocknen lassen, sollte man kein Salz zum Teig geben.  Salz zieht Feuchtigkeit und die Haltbarkeit der Nudeln geht verloren.

Heute habe ich drei Füllungen vorbereitet:

1. Rote Rüben, gekocht und klein gewürfelt, Kren, Salz, Pfeffer, etwas Topfen und eine kleine Kartoffel (zerdrückt) als Bindung.
2. Mangold, Zwiebel, Knoblauch, Parmesan und ein wenig Semmelbrösel
3. Erbsen, Mais, Knoblauch, Petersilie, eine kleine Kartoffel (zerdrückt), Salz, Schnittlauch

Den Teig mit der Nudelmaschine dünn ausrollen, Kreise ausstechen und mit der Füllung belegen. Ränder mit Wasser bestreichen, zusammenklappen und festdrücken.
Meine Nudelmaschine ist eine MARCATO Atlas 150.

Heute habe ich die Ravioli mit einem Raviolimaker/Teigformer gemacht.
Die Arbeitsschritte – Ausrollen und Ausstechen – kann man natürlich auch ohne die hier angeführten Hilfsmittel herstellen. Man benötigt einen Nudelwalker und eine runde Form – ein Glas – und schon kann man die Ravioli formen.

Ravioli in gesalzenem, leicht kochendem Wasser 3 – 4 Minuten ziehen lassen bis sie an der Oberfläche schwimmen. Abseihen und in zerlassener Butter schwenken.

Dazu gab es heute eine Käsesoße:
Butter schmelzen, ganz wenig Mehl einrühren und mit Milch und etwas Wasser aufgießen. Sanft kochen lassen, dabei immer rühren, damit die Soße nicht anbrennt. Mit Salz und geriebenem Parmesan würzen, umrühren bis der Käse geschmolzen ist.

Anstatt Mehl kann man auch einen Löffel Sauerteig in die Milch/Wasser/ Käsemischung rühren und die Soße sanft köcheln lassen bis sie sämig ist.

Dazu passt ein bunter Salatteller.
Viel Spaß beim Nachkochen!

Pastateig mit Ei – hierzu der link:

https://lebens-mittel.com/wp-admin/post.php?post=2710&action=edit